Mittwoch, 29. März 2017

pink


Ich mag Westen! Sie sind schnell gestrickt und brauchen nicht viel Wolle. Mir ist im Büro eine Strickjacke oft zu warm und so kann ich gar nicht genug Westen haben. Die Entstehung der Weste Winchster kann man hier nachlesen. 
Ich habe noch eine Häkelblume für den Ausschnitt gefertigt und fand in meiner Schmuckbox einen passenden Ring, den meine Freundin mal gebastelt hat.










Diese dunkelpinke Kombi passt super zu


Bei Selmins Jahresfarbsammlung kam nach dem tristen Beige im Februar nun für März das peppige Pink oder auch das zarte Rosa an die Reihe. Rosa trage ich gar nicht, aber Pink als Akzent finde ich sehr schön.  Egal ob Kette. Ring oder Blumenbrosche, Pink ist immer ein schöner Farbtupfer.

pinke Accessoires


Ich kann neben der neuen Weste auch noch mein selbst gestricktes Seidentuch und aus dem letzten Jahr zeigen. Ein Hauch von Nichts, das trotzdem wärmt. Ich kombiniere Pink gerne mit Blau, Türkis und Petrol. Weiß und Schwarz passen natürlich immer, sind für mich aber nur eine Notlösung.
Ich bin schon sehr neugierig, welche Farbe Selmin für den nächsten Monat aussucht.



...in ganzer Schönheit

Die Farbsammlung von Selmin gibt es hier.
Schön wieder dabei zu sein!
LG Monika





Fannie an der Ostsee (40. MMM)




Ina zeigt heute beim MeMadeMittwoch einen tollen selbst konstruierten Rock in einem chicen Design. So lange Röcke finde ich bei anderen immer sehr schön, aber für mich habe ich so etwas noch nicht genäht. Vielleicht ein schönes Projekt für den Sommer 2017!
Hoffentlich die letzten Bilder mit Stiefeln!
Ich zeige heute ein Lieblingsteil, dass schon 2016 entstanden ist und habe mich dafür ins Freie gewagt. Meist gibt es bei mir nur Fotos im Büro (im Winter) oder auf dem Balkon (im Sommer) und das, obwohl wir in einer Stunde an der Ostsee sind. Jetzt kommt langsam der Frühling...

 und ich habe mir vorgenommen interessantere Fotos zu machen.



So habe ich einen Wochenendausflug ans Meer für ein paar Fotos genutzt.


Auf den Bildern sieht man, ich kämpfe ein wenig mit der Sonne und dem Wind. Mein Fotograf war auch etwas ungeduldig und ohne Jacke war es doch etwas frisch! Aber was tut man nicht alles für ein paar nette Fotos!


Die Seebrücke von Dahme



Das Kleid kennt ihr schon von diesem Post. Ich mag sowohl Schnitt als auch das Material. Leider ist die Qualität nicht besonders gut und der Stoff pillt schon sehr.

Noch ein letzter Blick auf die Ostsee und ich schaue mal, was sonst auf dem MMM so gezeigt wird.


Schön wieder dabei zu sein!
LG Monika


Mittwoch, 22. März 2017

FrauLiese in Leo mit einem Tutorial für Fake-Bündchen (39. MMM)




Die Organisatorinnen des MeMadeMittwoch habe den MMM zwar etwas aufgefrischt, aber die Grundidee nicht angetastet. Finde ich super! Der Motto-Termin wird die Damen ein wenig entlasten und ich bin sicher es finden sich auch genug Gast-Bloggerinnen.


Heute zeigt Wiebke dort eine Herbst-Karo-Kleid am Ostseestrand. Ich verstehe allerdings nicht, wie sie es geschafft hat ärmellos am Ostseestrand in der Sonne zu posieren, denn bei uns ist am Wochenende der Herbst zurückgekehrt. Ihr Kleid mit passendem Jäckchen ist sehr chic und ich mag ihren Stil! Ich zeige Altbewährtes ohne Anpassungsproblem, das muss auch mal sein!
...mit Kaufhose

Ich liebe einfach diesen Schnitt von Schnittreif. Ich habe mir beim ersten Shirt ein wenig Zeit genommen und den Schnitt meinen Wünschen angepasst. Jetzt kann ich das Shirt blind nähen und weiß, dass es passt.

Ich habe diesmal Fake-Bündchen gearbeitet. Den Trick habe ich aus einem Overlock-Schnupperkurs mitgenommen. Ich habe keine Cover und meine Maschine mag auch keine Zwillingsnadel. Dieser Abschluss sieht auch ohne gut aus. Wenn man keine andersfarbigen Bündchen möchte und auch keine überschüssige Weite mit dem Bündchen einhalten will, ist das Fake-Bündchen die perfekte Lösung. Es klappt am Ärmel und am Bündchen. Man muss nur bereits beim Zuschnitt den Ärmel entsprechend verlängern.
Beispiel für ein Fake-Bündchen von 4 cm.
4 cm für das Bündchen
3 x die Nahtzugabe für die Overlock (hier 0,7 cm) = ca 2 cm
gesamt 6 cm bei der gewünschten Länge des Ärmels zugeben.

Ich habe die Arbeitsschritte mit einem anderen Stoff noch mal nachgestellt und fotografiert. Ich arbeite das Bündchen immer nachdem ich die Ärmelnaht geschlossen habe. Das Fotografieren ist dann jedoch schwierig und daher habe ich die Naht hier offen gelassen, so kann man die Arbeitsschritte besser erkennen.

1. Bündchenbreite + Nahtzugabe umschlagen (hier 4,7 cm)
2. Wenden und nochmal in gleicher Breite umschlagen ( wie ein Ziehharmonika)
3. Mit der Overlock absteppen, aufklappen und bügeln
FERTIG!
Der Abschluss ist einfach und sieht sauber aus!
Das ist mein erste Fotoanleitung und ich hoffe sie ist verständlich.

Die anderen MMM-Projekte könnt ihr hier sehen!
Schön wieder dabei zu sein!
LG Monika

Sonntag, 19. März 2017

Frühlingsjäckchen-Knit-Along 2017 3. Treffen

Eine Strickjacke aus Leinen

Heute ist schon das 3. Treffen des Frühlingsjäckchen-Knit-Along. Ich möchte auch gerne die Fragen vom letzten Mal beantworten. Ich stricke nach dem Motto: Sowohl als auch! Ich stricke mal nach Anleitung und auch mal "frei Schnauze". Auch lasse ich mich gerne von Anleitungen inspirieren und stricke dann mit großen Abwandlungen. Dabei schaue ich bei Ravelry vorbei aber kaufe auch Strickzeitschriften.
Ich stricke meist zu locker, so dass ich selbst bei dem Originalgarn und der richtigen NS oft ein oder zwei Größen kleiner stricke.

Mit meinem Frühlingsjäckchen bin ich schon ganz gut vorangekommen. Es müssen nur noch die Fäden vernäht und die Knöpfe angenäht werden. Vorher habe ich mich aber erst mal um ein bisschen Osterdeko gekümmert.


Ich weiß jetzt auch, wie das etwas störrische Garn weicher wird! Stricken - Räufeln - Stricken - Räufeln - Stricken - Räufeln - Stricken.
Zur Erläuterung, da der Begriff Räufeln, wohl nicht überall bekannt ist:
aufribbeln, auftrennen ...
Ich habe für den Ärmel ein paar Versuche gebraucht, bis ich mit der Weite des Ärmels zufrieden war.
Nach der ersten Anprobe mit Ärmel stellte ich fest, dass die Proportionen nicht stimmten. Die Jacke war zu kurz! So habe ich Maschen direkt über dem Bündchen noch mal aufgenommen und die Jacke um ein rechts - links Streifendesign verlängert. Ich finde es wertet die Jacke auf!

An meinem Lieblingskurzwarenstand auf dem Wochenmarkt habe ich auch schon ein paar passende Knöpfe gefunden.

Die Fertigstellung zum Finaletermin sollte für mich kein Problem sein.
Die anderen Frühlingsjäckchen könnt ihr hier sehen.
Vielen Dank an die Organisatorinnen!
Schön dabei zu sein!
LG Monika







Mittwoch, 15. März 2017

Kleid Liva (38. MMM)

Beim MMM zeigt Sybille heute ihre achte Latzhose!!! Bei ihr sieht das auch toll aus. Es passt einfach zu ihrem Stil! Ich habe meine letzte Latzhose mit 14 getragen und für mich wird es kein Comeback geben. Aber man weiß ja nie! Mehr zum Thema Experimentierlust gibt es weiter unten.

Ich habe am Wochenende eine Freundin  besucht und sie gleich als Fotografin verpflichtet, denn meine Liva ist fertig! Das ist ein neuer Schnitt von RosaP. und es gibt dazu auch einen Sew-Along!

Eigentlich weiß ich ganz gut, was mir steht, aber manchmal geht meine Experimentierlust mit mir durch und ich probiere etwas ganz neues. So wollte ich diesmal unbedingt die Liva ausprobieren. Ich trage selten Oversize und für mich ist die Wirkung etwas ungewohnt. Ich liege zwischen zwei Größen und habe die kleinere (42) genäht. Ich wollte eine echte Winter-Liva nähen und so habe ich einen kuscheligen Jersey mit Prägung verwendet. Vielleicht hätte ich einen fließenderen Jersey verwenden sollen, aber das Kleid sollte wirklich Wintertauglich werden.

So ein schwarzes Kleid braucht für mich unbedingt farbiges Beiwerk. Aber ich fühle mich in der Ansicht bestätigt, dass Oversize nur in kleinen Kleidergrößen wirklich gut aussieht. Leider! Und es zeigt sich mal wieder, wie wichtig die richtige Stoffauswahl ist und hier habe ich wohl versagt!

Ohne Deko!
Allerdings ist es einfach super bequem! Ich hatte erst eine Änderung in Betracht gezogen, aber das dann doch verworfen.
1. Kürzen zur Tunika/Pullover - Ich glaube, das löst nicht das Problem und die Taschen wären auch im Weg
2. An der Seite etwas wegnehmen - Dann rutschen die Taschen noch mehr zu Seite!
3. Verschenken - Nein, mein Kuschelkleid gebe ich nicht her!

Ich werde es tragen und waschen, in der Hoffnung, dass der Stoff noch etwas fließender und anschmiegsamer wird. Vielleicht gebe ich dem Schnitt noch mal eine Chance als Sommerversion mit kurzem Arm und dünnem Jersey. Allerdings stört mich bei den leichteren Stoffen die aufklaffenden Taschen. Die würde ich dann wohl weg lassen, obwohl ich sie ein schönes Detail sind.

Die anderen Liva-Kleider gibt es hier (ab morgen) und die MMM-Schneiderinnen findet ihr hier.
Schön dabei zu sein!
LG Monika


Dienstag, 14. März 2017

Ein Riesentuch für Svenja


Meine Freundin Svenja hatte bei einer Kollegin ein tolles Tuch mit Farbverlauf gesehen und mich gefragt, ob ich das für sie als Geburtstagsgeschenk stricken könnte. Da das Geschäft von 100 Farbspiele in Kappeln für sie nicht weit ist, hat sie sich dort diese Farbverlaufswolle gekauft.
PerlenGlanzPuderRosa



Nach einigen Überlegungen über die Richtung des Farbverlaufs entschied sie sich für ein Josephinentuch. Das war für mich natürlich ein Heimspiel, denn dieses einfache Muster habe ich schon mal hier und hier gestrickt. Das Farbverlaufsgarn besteht aus 6 dünnen Fäden und ist nicht verdreht. Da muss man auch bei einfachen Rechtsmaschen aufpassen, dass man alle Fäden erwischt. Blind stricken ist da nicht drin. Die Farbwechsel sind dezent. Wir hatten uns geeinigt, dass ich die ganze Wolle "wegstricke" egal wie groß das Tuch dann wird. Das Ergebnis ist riesig! Allerdings ist meine Freundin Svenja auch über 1,80 groß, da kann man so etwas auch tragen!

Tja, das mit dem Geburtstagsgeschenk hatte sich erledigt, als ich ihr die ersten Fotos per WhatsApp geschickt hatte. Bis September warten, dass ging jetzt gar nicht! Also verabredeten wir uns für ein Fotoshooting am Eckernförder Strand. Jetzt kommen für meine Verhältnisse sehr viele Fotos aber ich konnte mich einfach nicht entscheiden, denn ich fand die Bilder alle so schön!

















Ich zeige das bei "auf den Nadeln", Gehäkeltes&Gestricktes und creadienstag!
Danke an Svenja für die Geduld beim Fotoshooting!
LG Monika



Freitag, 10. März 2017

Stoffdiät 2. Treffen

Frau Küstensocke lädt heute zum 2. Treffen der Stoffdiät ein. Ihr Umsetzung ist wie immer sehr konsequent. Sie hat aber auch größere Mengen zu bewältigen.
Ich kam mir beim Lesen der Kommentare vom letzten Treffen ein wenig vor, wie in einer WW-Gruppe. Ich habe selbst zwar noch nie ein WW-Treffen besucht, kenne aber Berichte von Freundinnen. Man spricht sich Mut zu und motiviert einander. Wunderbar!
Viele waren der Meinung, dass mein Stofffundus doch gar nicht so groß wäre. Vielleicht habt ihr sogar recht! Leider habe ich noch die gleiche Menge an Wollvorräten und meine Nähecke ist nicht geräumig. Dazu kommen noch zwei Kisten mit Schnittmustern und zwei Bürocontainer mit Zubehör. Ergänzt wird das ganze durch eine Fotoausrüstung, mit Stativ, Objektive usw.
In einer Beziehung war die Diät schon mal sehr erfolgreich. Ich habe alle Stoffreste neu sortiert und auch einiges entsorgt. Es sieht schon viel besser aus!

Für Sandra
Sandra (Neues von der Sonnenburg) hat mir angeboten, mir einige Reste abzunehmen, da sie ehrenamtlich für Kinder und Erwachsenen im Krankenhaus näht. Da habe ich gleich ein kleines Päckchen gepackt und war sehr überrascht, das waren über 900 Gramm.



Mein Versuch Taschen zu nähen ist, wie befürchtet, schon am Start eingeschlafen. Ich habe eine Tasche genäht. Ich habe darin keine Übung und bin mit dem Innenleben auch nicht wirklich zufrieden aber sie sieht schön aus! Für meinen Resteabbau muss ich aber leider sagen: "Es schafft nichts weg!"
Zuschnitt-Tetris
Mein kleines misslungenes Sommerblüschen im Rahmen des Blusen-SewAlong hatte ich aus dem Rest meines Weihnachtskleides 2015 genäht. Ich hatte es doch tatsächlich geschafft alle Schnittteile auf dem kleinen Reststück unterzubringen. Leider hatte ich aber keine Reste, um das Blüschen doch noch zu retten. Ich habe sowohl die halbfertige Bluse als auch das Schnittmuster entsorgt. Da war ich dann froh keinen Stoff gekauft zu haben.


FrauLiese in Leo
Außerdem habe ich ein FrauLiese-Shirt aus einem Leo-Stoff und ein Probemodell eines Knotenshirts von Burda aus dem Fundus genäht.
 

Da ich mich auch von kleinen hübschen Resten, die man eigentlich zu nichts gebrauchen kann, nur schwer trennen kann, habe ich mich im TaTüTa-Nähen versucht. Es gibt div. Anleitung im Netzt, so dass ich mir kein eigenes Schnittmuster basteln musste. Ich hatte sie als kleine Mitbringsel oder Geschenke gedacht. Mir kamen dann aber doch Zweifel, ob die Teile nicht doch zu spießig und altbacken sind! Also schickte ich meine Freundin eine Foto und fragte nach ihrer Meinung. Ihre Antwort war: "Ich hätte gerne eine!!!" Also werde ich diese kleinen Teile in mein Repertoire aufnehmen.  Gut war auch die Reaktion meiner Schwester auf das TaTüTa aus ihrem Lieblingsstoff. So etwas bräuchte sie nicht, aber eine neue Handyhülle wäre gut. Gesagt - getan!


Das Motto dieses Treffens ist:
März: Update Stoffdiät - Was tun mit ungeliebten Stoffen? Wer tauscht mit mir?

Die meisten meiner ungeliebten Stoffe habe ich letztes Jahr bei EBAY verkauft. Allerdings habe ich beim Aufräumen noch zwei längst vergessenen Stoffe wiederentdeckt. Ich habe hier einen Flohmarkt eingerichtet und neben den Stoffen auch noch Schnittmuster und jede Menge Deko aus der Zeit eingestellt, als ich noch orientalische Kostüme genäht habe. Ich bin auch bereit zu tauschen. Ich mag bunte Stoffe und auch gerne afrikanischen Waxprint. Ob das für die Stoffdiät hilfreich ist weiß ich nicht!!

Nun meine Geständnis: Ich habe/musste Stoff kaufen!

1. In meinem örtlichen Stoffgeschäft wird ein Nähworkshop für den Sweat-Blazer Lady Grace angeboten und der stand schon länger auf meinem Wunschzettel. Die Kurse sind preiswert, haben jedoch die Auflage, dass man die Stoffe im Geschäft kaufen muss. Also habe ich 1,60 eines sehr schönen Sweatstoffes im Salz und Pfeffer Design gekauft. Ich hätte aber auch nichts passendes in meinem Fundus gehabt.
2. Ich möchte das Kleid Liva von RosaP. nähen. Sie bietet ein Sew-Along an. Dieses Kleid ist untailliert und daher wollte ich einen schönen fließenden Jersey verwenden, damit es nicht so aufträgt. Also musste auch hier ein neuer Stoff her.
3. Die Verkäuferin im Kaufhaus kennt mich schon viele Jahre und leider auch meinen Geschmack. Als ich nun Vlieseline für meine Liva kaufen wollte, zeigte sie mir einen gerade erst reduzierten Rest. Ein schöner Stricksstoff und super geeignet für eine kurze ZsaZsa-Jacke. Ich konnte einfach nicht nein sagen.
Die Liva ist zwischenzeitlich fast fertig und wartet nur noch auf die Handsäume und der Blazer-Nähkurs findet erst im April statt.

Trotz meiner schwachen Momente habe ich mein Lager etwas abgebaut, denn ich schließe meine Bilanz mit einem Stoffreduzierung von 80 cm ab! Nicht mitgerechnet habe ich meine Vicky und die TaTüTas. Der Verbrauch war einfach zu gering.

Ich bin sicher die anderen Teilnehmer der Stoffdiät, die ihr hier findet, waren erfolgreicher!
Danke an Antje für die Organisation!
LG Monika