Montag, 26. März 2018

FJKA 2018 - Finale

Mein Frühlingsjäckchen ist fertig! Zwar noch nicht gebadet und Bilder an der Frau kann ich auch noch nicht bieten, aber trotzdem bin ich sehr zufrieden.

Ich habe meine Wolle fast komplett aufgebracht. Die grüne Wolle lag schon länger in meinem Fundus und ich habe sie mit einer beigen leicht melierten Wolle ergänzt. Durch die Zweifarbigkeit waren unglaublich viele Fäden zu vernähen. Die Knopfleiste habe ich angestrickt, das spart viel Arbeit.

Da die Strickjacke richtig frühlingsleicht werden sollte, habe ich mit NS 5 gestrickt. Das Maschenbild ist noch etwas unruhig aber ich denke, das Entspannungsbad wird das noch sehr verbessern.

Die passenden Knöpfe zu finden war eine echte Herausforderung. Mein letzter verzweifelter Versuch waren die Holzknöpfe und das gefällt mir jetzt auch sehr gut.
Die Bündchen haben ich in krausen Reihen gestrickt.
Die anderen Frühlingsjäckchen gibt es hier zu bewundern und ich bin sicher da sind auch viele schöne "Bilder an der Frau" dabei!
Danke an die Organisatorinnen für die nette Betreuung!
Schön dabei zu sein!
LG Monika

Freitag, 16. März 2018

FJKA 2018 - 4. Treffen

Ich hatte in den letzten Wochen viel um die Ohren, so dass ich mit dem Fortschritt nicht ganz zufrieden bin. Aber immerhin habe ich schon einen Ärmel gestrickt. Ich stricke Ärmel immer direkt ein. Diese Methode habe ich hier schon mal beschrieben.  Diesen Bereich habe ich einfarbig gestrickt, um nicht in dem Bereich mit zwei Farben hantieren zu müssen. Außerdem steht etwas mehr helle Wolle zur Verfügung. Die Wolle reicht wider erwarten sogar für lange Ärmel, super! Allerdings wird es knapp mit der Fertigstellung bis Ostern, besonders die Tragebilder werde ich  wohl kaum zum ersten Finaltermin liefern können. Vielleicht reduziere ich meine Erwartungshaltung etwas und steige beim 2. Finaltermin ein!

Die anderen Frühlingsjäckchen gibt es hier!
Schön dabei zu sein!
LG Monika

Mittwoch, 7. März 2018

Aladdin (56. MMM)



Katharina zeigt heute beim MMM ein tolles Jerseykleid. Der Schnitt ist super und mir gefällt auch der Stoff sehr gut. Ich finde es sehr schwierig erwaschsene Jerseystoffe zu kaufen.


Beim MMM geht es darum selbstgemachte Kleidung im Alltag zu zeigen und nicht immer etwas Neues vorzuführen. Da habe ich Glück, denn Neues entsteht bei mir im Moment kaum aber ich trage meine Selfmadekleidung häufig. Daher gibt es heute Fotos, die bei einem frostigen Ausflug nach Hamburg entstanden sind.


Meine Schwester hatte mir zu Weihnachten einen Besuch im Musical Aladdin geschenkt. Zur Einstimmung waren wir vorher in einem pakistanischen Restaurant essen.Ich nutzte die Gelegenheit für ein paar nette Fotos vor einem Gemälde und beim damenhaften Treppe herabschreiten.

Ich trage meine Herbststrickjacke und den Jerseyrock. Es war ziemlich kalt an diesem Tag und wir sind mit der Bahn nach Hamburg gefahren. Darum brauchte ich warme Kleidung, die auch fürs Theater passt!


Wenn es elegant und trotzdem warm sein soll ist der Jerseyrock im Moment meine erst Wahl.


Das Musical hat mir gut gefallen. Die Musik peppig, die Tänze kraftvoll und das Bühnenbild hat mit den Spezialeffekten beeindruckt. Die Show ist auch gut für Kinder geeignet.






Es war ein schöner Tag!
Strickjacke: Details hier
Jerseyrock: dieser Burdaschnitt
Mehr selfmade Kleidung gibt es hier auf dem MMM-Blog!
Schön wieder dabei zu sein!
LG Monika

Dienstag, 6. März 2018

Wolldiät 2. Treffen



Frau Sonnenburg hat dazu aufgerufen den gesamten Wollfundus zu erfassen. Ich habe die wichtigsten Knäuel bei Ravelry eingegeben. Aber nur die schönen Knäuel, die ungeliebte Wolle findet ihr da nicht. Ich habe früher viele Kostüme für den Orientalischen Tanz genäht. Da braucht man viel Glitzer, Gold und Silber. Ich habe viel gestickt und Fransen gearbeitet. Aus dieser Zeit gibt es noch diese Box:

Falls also jemand unter euch ist, der auf Bling-Bling steht. Ich gebe das Ganze gerne gegen Porto ab!! Tja, dass ging super schnell! Alles ist weg!!

Ansonsten bin ich mit der Wolldiät sehr zufrieden, denn die ersten 8 Wochen sind vorbei und ich habe wenig Wolle gekauft und mich eifrig aus dem Fundus bedient. Das ist alles fertig geworden:
1. Meine persönliches Ziel war ein Paar Socken pro Monat. Ich habe mir einen kleinen Vorsprung erarbeitet. Der wird aber sicher im Sommer aufgebraucht, da ich dann kaum Socken stricke. Ich habe versucht die Sockenproduktion etwas abwechslungsreich zu gestalten. Verschieden Muster, mal einfach mal kompliziert, verschiedene Garne und sogar verschiedene Sockennadeln. So macht das Sockenstricken richtig Spaß!
2. Für meine Pullunder habe ich 2 Knäuel dazu gekauft. Er ist ohne Anleitung entstanden. Details gibt es hier.
3. Mein Loop aus einem orangen Lacegarn und einem melierten Seidengarn und gefällt mir gut und trägt sich angenehm. Ich bin immer etwas empfindlich bei Wolle am Hals. Dazu kann man hier noch Details finden.
Noch in Arbeit ist logischerweise mein Jahresprojekt, die Häkelrestedecke. Es hat sich gezeigt, dass sie ohne Zukauf einfach zu klein wird. Da passte eine tolle Rabattaktion im Kaufhaus gut ins Konzept. Ich habe zwei Knäuel blaue Sockenwolle gekauft. Da unser neues Sofa blau wird, passt das sehr gut. Zwischendurch werde ich immer wieder die neu anfallenden Rest mit verhäkeln. Sie misst jetzt 87x92 cm.
Für mein Frühjahrsjäckchen habe ich wieder einen Rest mit einem Neukauf kombiniert. Der Effekt gefällt mir sehr gut. Details gibt es hier.
Ich bin keine große Lacestrickerin und versuche es doch immer wieder. Mein gut abgelagertes Lacegarn sucht verzweifelt nach seiner Bestimmung.
Erst versuchte ich es mit einer Wickeljacke und doppeltem Faden. Leider passte die Jacke überhaupt nicht.
Dann versuchte ich es mit einer Häkelstola. Häkeln ist nicht meine große Leidenschaft, aber es schien mir als Urlaubsobjekt ideal, da keine Nadeln raus rutschen können. Leider zeigte sich, dass mein Garn niemals reichen würde und ich mehrere Jahr für die Fertigstellung bräuchte.
Der letzte Versuch war das BelleBestia von Brigit Freyer. Es wurde mir aber klar, dass ich eine solches Lacetuch niemals tragen würde. Dieses zarte Etwas passte einfach nicht zu mir.
3 Versuche und ich war nie wirklich zufrieden und so wurde jedes Projekt geräufelt. Jetzt starte ich wieder einen Versuch. Ich stricke die Seashell von Nicola Susen.
Eine kostenlose Anleitung bei Ravelry. Ich hoffe das Garn verzeiht mir die mehrfache Verarbeitung.
Insgesamt habe ich schon mehr als 1 kg Wolle verarbeite, davon  850 g Sockenwolle. Mein Vorrat hat sich um 720 g reduziert. Ich konnte bereits ein Box leeren und bin sehr zufrieden. Vielleicht werde ich mich mit einem Wollkauf belohnen. Meine Reste reichen nur noch für Kleinprojekte und ich möchte mir gerne eine rote Sommerjacke aus Baumwolle stricken! So ein projektbezogener Kauf ist für mich auch absolut ok. Der Spaß am Stricken muss ja bleiben.

Ich zeige das bei "auf den Nadeln", Gehäkeltes&Gestrickes und bei Sandras Wolldiät 2018!

Schön wieder dabei zu sein!

LG Monika

Freitag, 2. März 2018

FJKA 2018 - 3. Treffen


Das dritte Treffen der Frühlingsjäckchengemeinschaft steht an. Ich bin schon ganz gut vorangekommen. Ich stricke fast immer in einem Stück und schließe nur die Naht auf der Schulter mit dem Maschenstich. Es ist mehr Wolle übrig als geplant und so müssen es jetzt doch nicht kurze Ärmel werden.

Die anderen Zwischenstände der Frühlingsjacken gibt es hier zu sehen.
Danke an die beiden Organisatorinnen!
Schön dabei zu sein!
LG Monika

Donnerstag, 1. März 2018

Stoffdiät 2. Treffen 2018

Bunter Rock aus Cord

Ich bin sehr froh, dass ich meinen Blog „vigeliensch“ genannt habe und nicht „Moni näht“. Im Moment finde ich kaum die Ruhe und Zeit, um mich an die Nähmaschine zu setzen. Mal schnell ein paar Runden Stricken geht irgendwie immer.


Frau Küstensocke möchte heuten in Ihrem Treffen der Stoffdiät wissen, ob wir Gruselstoffe in unserem Fundus haben, die einfach keine Verwendung finden. Ich habe meine Gruselstoffe bereits bei EBAY verkauft. Es gibt allerdings auch bei mir Stoffe, für die sich eine Verwendung nur schwer finden lässt.

Dieser bunte Cordstoff zählt dazu. Meine ersten Besuche auf dem Stoffmarkt waren von totaler Überforderung gekennzeichnet. Ich kaufte aus heutiger Sicht wahllos, was mir gefiel. Ich finde die Farbkombi immer noch gut und habe jetzt den Stoff verarbeitet.
Das Design verträgt einfach keine Nähte, da das Muster sehr ungleichmäßig ist. So habe ich mir einen schlichten Rockschnitt gebastelt, ohne alles!! Das Innenleben habe ich mit Resten aus meinem Fundus gearbeitet. Cord eignet sich nicht für den Beleg, da der Stoff nicht rutscht.
Bei der ersten Anprobe stellte ich fest, so ein Muster kann man nur in kleinen Dosen tragen. So habe ich nach einer gefühlten Ewigkeit mal wieder einen Minirock genäht.

Ansonsten kann ich nur sagen: nicht einen Meter gekauft aber außer dem Rock (Verbrauch insgesamt 1,2 m) auch nichts genäht, was für die Stoffdiät zählen würde. Ich habe Gardinen gekürzt und Ufos vollendet, aber da sich nur der Neuzuschnitt auf meinen Stoffverbrauch auswirkt, hat mich das nicht weiter gebracht.

Allerdings bin ich doch etwas stolz auf mich, den Versuchungen der Sonderangebote widerstanden zu haben.

Die Teilnehmer der Stoffdiät treffen sich hier auf dem Blog von Frau Küstensocke.


Außerdem zeige ich dieses Februarprojekt bei Chrissys 12xmemade Februar Finale.
Schön dabei zu sein!
LG Monika