Mittwoch, 18. November 2015

Pullover Sylvia



Heute sehen wir beim MMM Nina in einem schicken Kleid, dass meinem geplanten Weihnachtskleid ähnelt. Das hier auch die Attentate von Paris einen Platz finden ist nur zu verständlich. Es gibt wohl niemanden, den das im Moment nicht beschäftigt.

Ich begehe heute ein kleines Jubiläum: Mein 10. MMM-Post. Ich habe eine ganze Weile nur zugesehen und jetzt habe ich schon zehn Mal fotografiert, geschrieben und mich vor allem über die netten Kommentare gefreut. Ich bin froh, mich doch dazu durchgerungen zu haben, einen Blog zu erstellen. Gute Entscheidung!


Wenn ich so durch die Strick- und Nähblogs schlendere finde ich immer wieder Anregungen, die ich gerne umsetzen möchte. So erging es mir mit dem Pullover von Sylvia (Blog: Frauenoberbekleidung).
Ich fand bei EBAY eine preiswerte Wolle aus Bambus, Baumwolle und Synthetik. Da ich nicht gerne Wolle direkt auf der Haut trage, für mich ideal, um diese Idee zu testen.
Also Maschenprobe, zählen und rechnen, da es keine Anleitung gibt. Der erste Versuch war etwas zu weit, da musste ich wieder mal räufeln. Aber dann lief es gut und die erste richtige Anprobe nach dem Schließen der Schulternähte per Maschenstich zeigte, sitzt super!
Die Ärmel habe ich nach dieser Methode direkt eingestrickt. Ich hasse es Wollteile zusammen zu nähen. Ich musste jedoch feststellen, dass ich die Art ändern muss, wie ich meine Randmaschen stricke (letzte Masche immer rechts und erste Masche nur abheben). Der Rand wird damit zu locker, um ohne Löcher die Maschen für den Ärmel aufzunehmen. Ich habe das bei der halbfertigen Miette am vorderen Rand schon anderes gemacht und es gefällt mir viel besser! Da ich das Abketten am Hals oft nicht so schön finde, habe ich das Halsbündchen in doppelte Breite gestrickt und dann die Maschen an dem Aufnahmerand festgenäht.
Bei der ersten Wäsche mit anschließendem in Form ziehen hat sich die Größe überhaupt nicht verändert. Eigentlich super, aber das tötet leider meine Hoffnung für die etwas zu eng geratene Miette aus der gleichen Qualität.
Dazu trage ich den Rock Kassel, den ihr schon hier gesehen habt.


Ich versuche im Moment verzweifelt meine Ufos zu reduzieren, um mehr Platz (räumlich und zeitlich) für meine Weihnachtskleider zu haben. Ich möchte mich bei meinem ersten Sew Along auf keinen Fall verzetteln.

Ich freue mich heute dabei zu sein. Die nächsten Wochen werde ich wohl zu sehr mit meinen Weihnachstkleidern beschäftigt sein.
LG Monika







Kommentare:

  1. UFOs beseitigen ist immer gut, macht aber selten Spaß... Mit dem SA als Motivation vielleicht aber leichter zu bewerkstelligen. Viel Erfolg!

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe auch sehr lange die letzte Masche so gemacht und das selben Ergebnis erhalten.
    Jetzt stricke ich sie in jeder Reihe immer rechts und kriege einen schöneren und festeren Rand. Vielleicht kannst du das auch mal ausprobieren?
    Dein Pulli ist sehr schön geworden und mit dem Rock - perfekt.
    LG
    Ewa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn ich aus einem Rand Maschen aufnehmen will stricke ich in den Hinreihen die Randmaschen rechts und in den Rückreihen links. Das klappte bei der Miette prima. Wenn der Rand offen bleibt finde ich meine alte Methode aber besser!
      LG Monika

      Löschen
  3. Der Pulli sieht sehr chic aus, gefällt mir sehr gut!
    LG Carolin

    AntwortenLöschen
  4. Klasse Outfit! Der Rock passt perfekt zu dem schöne Pulli! hach der Pulli, ich bin ganz neidisch - für Pullover reicht meine GEduld einfach nicht. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen