Dienstag, 14. November 2017

Babyweste Jönne



Kinder wachsen in einem Tempo, welches mich immer wieder beeindruckt. Ich habe letztes Jahr für die kleine Jönne* dieses Westchen gestrickt und nun ist es schon zu klein. Da wurde es Zeit für etwas Neues. Babysachen stricken oder nähen ist immer wieder eine schöne Abwechslung und geht einfach schnell. Diesmal habe ich keine Anleitung verwendet, sondern nur die Maße einer Anleitung entnommen. Ich habe die Bündchen gleich kraus rechts mitgestrickt, das spart Zeit. Die verarbeitete Sockenwolle ist aus meiner Restekiste. Die kann man einfach in der Waschmaschine waschen und das ist für Mütter doch immer ein Vorteil. Auch die bunte Knopfmischung stammt aus meinem umfangreichen Fundus. 
*Jönne ist übrigens die friesische Version von Johanna

Das Fotografieren am Kind gestaltete sich etwas schwierig. Aber man kann sehen, dass die Weste gut passt und noch etwas Luft hat.


Ich zeige das beim Creadienstag, "auf den Nadeln" und Gehäkeltes&Gestricktes
LG Monika


 
 


Sonntag, 12. November 2017

HJKA 2017 - 4. Treffen


Es ist Zeit für einen Zwischenstandsbericht des Herbstjacken-Knit-Along 2017 bei Monika.


Es lief alles sehr problemlos. Ich musste nur wenig räufeln und sogar die Passform ist gut. Nur die Ärmel sind etwas lang. Das Loch-Muster hat sich dort nach dem Waschen mehr gedehnt als gedacht. Mal schauen, ob ich da noch kürze.





Auch das leidige Knopfproblem habe ich schon gelöst. Ich fand im Kaufhaus einen schlichten Kugelknopf in der passenden Farbe. Die müssen nur noch angenäht werden und fertig!



Es lief so gut, da habe ich gleich eine neue Strickjacke angeschlagen. Details dazu gibt es hier.

Die anderen Herbstjacken kann man hier gewundern.
Danke an die Organisatorin!
LG Monika




Mittwoch, 8. November 2017

Strickjacke in Türkis (51. MMM)

Beim MMM zeigt Sybille heute einen tollen Mantel. Ich habe mich bisher nur einmal an so ein aufwändiges Teil herangewagt und das war vor ca. 30 Jahren in einem Nähkurs unter der Anleitung einer erfahrenen Schneidermeisterin. Vielleicht sollte ich es noch mal wagen!
Ich zeige heute eine türkise Strickjacke. Ein buntes Teil gegen den grauen Herbst!


Jetzt beginnt wieder die Zeit der Bürofotos. In der Woche ist einfach keine Sonnenstrahl nach Feierabend zu erhaschen.
Ich stricke im Moment sehr viel und gerne. Meine Nähmaschine sieht mich eher selten. Ich stricke Mützen, Socken und eben auch Strickjacken. Dass man Strickjacken auch ohne Anleitung stricken kann ist mir das erste Mal bei Wiebke von Kreuzberger Nähte aufgegangen. Insbesondere das Einstricken der Ärmel finde ich einfach genial. Ich habe ihre Methode übernommen und nenne daher alle Modelle die so entstanden sind Wiebke. Unter dem Label Wiebke findet ihr die so entstandenen Strickjacken. Die ersten beiden Modelle hatten noch Passformmängel aber inzwischen habe ich den Bogen raus.


Diese Strickjacke ist aus Baby Merino von Drops entstanden. Ich mag die Wolle sehr gerne. Inzwischen weiß ich auch um wie viel das Gestrickte nach dem Waschen wächst. Das erleichtert, doch sehr die Berechnungen. Die Knäuel habe ich mal für ein anderes Projekt gekauft, das nie umgesetzt wurde. Die Knöpfe sind aus meinem Fundus. Ich habe zwei Sorten verwendet und sie abwechselnd angenäht.
Insgesamt hat sich das Projekt etwas hingezogen, da mir anderen Projekte immer wichtiger waren und man mit NS 3 nicht wirklich flott vorankommt. Ich mag diese leichteren Strickteile sehr gerne, denn sie sind genau richtig fürs Büro.


Weitere selfmade Kleidung gibt es hier auf dem MMM-Blog.
LG Monika

Montag, 6. November 2017

Stoffdiät - 6. Treffen

Frau Küstensocke lädt wieder zum Treffen der Stoffdiätteilnehmer ein. Ihre Bestandsaufnahmen sind immer wieder beeindruckend. Da muss wirklich ein riesiges Stofflager vorhanden sein und das wird mit viel Ausdauer abgebaut. 

Ich rechne da in anderen Dimensionen. Das Jahr der Stoffdiät nähert sich nun langsam dem Ende und ich bin ganz zufrieden mit meinem bisherigen Ergebnis. Der Stoffberg ist nicht angewachsen, sondern hat sich sogar etwas gelichtet. Insgesamt hat sich mein Fundus um mehr als 6 Meter gelichtet und das ist für mich ein echter Erfolg. Ich habe nur eine kleine Nähecke und nicht viel Platz.

Ich habe zwar letzten Monat Stoff gekauft, aber diesen auch sofort in ein tolles Projekt umgesetzt. Dazu gibt es noch mal einen ausführlichen Post.


Außerdem konnte ich endlich Verwendung für einen Stoff von meinem allerersten Stoffmarktbesuch finden. Dieser Hirsch mit der Brille war ein echter Spontankauf und wie meist in solchen Fällen, ein Problemfall. Er war mir einfach zu wild für ein Shirt. Inzwischen lasse ich mich nicht so leicht zum Kauf verleiten und die Stoffdiät ist an dieser Entwicklung nicht unschuldig!

Jetzt ist ein kuscheliges Pyjamaoberteil entstanden und ich suche nur noch nach einer passenden Hose! Der Burdaschnitt schlummerte schon lange in meiner Schnittbox.
Ich denke auch eine Schnittmuster-Diät wäre nicht so schlecht. Ich bin da allerdings viel konsequenter als früher. Wenn mir ein Schnitt nach der Umsetzung nicht 100% gefällt wird er entsorgt oder abgegeben. Nur selten gibt es eine zweite Chance!


Sogar ein Täschchen habe ich mal wieder genäht, obwohl Taschen gar nicht so mein Ding sind. Aber mein Kollege beschwerte sich, dass der Faden so schwierig durch ein Nadelöhr zu fädeln sei. Ich habe daher ein paar Einfädler und weiteres nützliches Nähzubehör besorgt und das ganze in einem kleinen selbst genähten Täschchen verstaut. Ein schönes und nützliches Geburtstagsgeschenk!

Danke an Antje für die Organisation der Stoffdiät, deren Teilnehmer hier ihre Ergebnisse zeigen.
LG Monika

Samstag, 4. November 2017

Auf den Nadeln im November

Es ist schon November und ich kann wie jedes Jahr nicht jedes Projekt zu diesem Zeitpunkt auf meinem Blog zeigen, da ich die Weihnachtsbescherung nicht vorweg nehmen möchte. Daher zeige ich heute bei der monatlichen Sammlung von Marisa auf dem Blog "Maschenfein" nur eine Auswahl!

Die #dreivomblog veranstalten diesen Monat einen Mützen-KAL und da kann ich einfach nicht nein sagen. Dieses gemeinschaftliche Stricken ist für mich immer ein besonderer Anreiz. Bis letzen Winter habe ich nur sehr selten Wollmützen getragen. Dann habe ich die Meret gefunden. Diese Anleitung gibt es kostenlos bei Ravelry. Ich habe sie schon dreimal gestrickt. 
Kellenhusen an der Ostsee
Sie sitzt nicht so eng am Kopf und drückt die Frisur nicht platt. Bisher habe ich immer doppelfädige Sockwolle verwendet, was den Vorteil hat, dass die Mützen in der Maschine waschbar sind. Jetzt mochte ich ich eine Sockenwolle mit einem Mohairgarn mixen. Alles aus meinem Fundus.

Die anderen Projekte stehen da erst mal zurück.
Mein Häkelschal war mit am Gardasee und auf der herrlichen Terrasse bin ich wunderbar voran gekommen. Trotzdem ist dies eher ein Langzeitprojekt. Es ist aber auch gut für unterwegs geeignet. Eine Häkelnadel ist einfach besser dazu geeignet in einer Tasche verstaut zu werden. Sonst nehme ich nur Socken mit, um Unterwegs zu stricken.

Mein braun/grünes Modern-Love-Tuch ist fertig. Es müssen nur noch die Fäden vernäht werden und ein kleines Bad würde auch nicht schaden. Es landet in meiner Geschenkebox, da ich im Moment für diese Farbkombi keine Verwendung habe.
Außerdem habe ich noch zwischendurch ein Geburtstagsgeschenk für meine Schwiegermutter gestrickt. Für ein bisschen Bling-Bling habe ich in einigen Reihen ein Paillettengarn mit eingestrickt. Dieses Modern-Love-Tuch ist etwas kleiner geworden, aber ich finde diese Tuchform in jeder Größe tragbar.
Beider Tücher sind aus meinem Wollvorrat entstanden und ich bin immer wieder überrascht, welche Farbkombis sich da ergeben.

Die anderen Projektvorstellungen könnt ihr bei auf den Nadeln im November bewundern
LG Monika





Sonntag, 22. Oktober 2017

HJKA 2017 - 3. Treffen

Monika ruft heute zum 3. Treffen des Herbstjacken-Knit-Along 2017 auf.
Bei diesem Treffen gibt es noch mal die Gelegenheit die Projekte vorzustellen. Ich konnte bei meinem letzten Post jedoch nur ein Wollknäuel zeigen und da das nächste Treffen erst am 12.11. stattfinden soll, nutze ich die Gelegenheit meinen neusten Stand zu zeigen:




 Ich hatte mich schnell für eine Anleitung (Jolly May) und das Material (Drops Baby Merino) entschieden und da ich auch noch ein paar Tage Urlaub hatte, bin ich schon gut vorangekommen. Die Originalanleitung sieht ein Taillierung mit Rüsche vor. Das gefiel mir nicht so gut und ich habe das Bündchen der Ärmel auch für den Rumpf übernommen und die Jacke gerade gestrickt. Mir gefällt die Bündchen-Kombination aus kraus rechts und Lochmusterreihe sehr gut. Die Jacke wird ohne Naht mit Raglan von Unten gestrickt. Der glatt gestrickte Rumpf hat ein wenig meine Geduld strapaziert, so dass ich zwischendurch schon mal einen Ärmel begonnen habe. Die Ärmel schmückt ein schönes Lochmuster. Sandra Sonnenburg stellte sofort auf Instagram fest, dass es viele kleinen Herzen sind. Das war mir gar nicht aufgefallen. 

Die anderen Herbstjacken-Projekte kann man hier bewundern.
Danke an Monika für die Organisation.
LG Monika

Mittwoch, 18. Oktober 2017

FrauLiese am Gardasee (50. MMM)


Beim MMM zeigen die beiden Elkes heute ihre tollen Kleider in einer sehr schönen Kulisse.



Für mich ist es der 50. MMM-Post und zu diesem Jubiläum gibt es paar schöne Bilder vom Gardasee. 

Limone
Limone
Wir habe dort ein paar sonnige Oktobertage verbracht. Ich hatte leider die falsche Kleidung eingepackt, denn so ein schönes Wetter hatten wir einfach nicht erwartet. So kann ich euch leider kein Sommerkleid präsentieren, aber ein FrauLiese-Shirt landete doch in der Urlaubsausstattung. Der Originalschnitt ist nach dieser Anleitung abgeändert. 





Malcesine


Blick von der Hotelterasse


Natürlich musste auch etwas Wolle mit in den Urlaub. Es häkelt sich besonders gut mit so einem schönen Ausblick.

Weitere selfmade Kleidung gibt es beim MeMadeMittwoch.
Schön wieder dabei zu sein!
LG Monika

Montag, 16. Oktober 2017

Herbstjacken-Knit-Along 2017 - später Einstieg




Monika hat bereits zum zweiten Treffen des Herbstjacken-Knit-Along aufgerufen. Ich mag diese gemeinsamen Strickaktionen immer sehr gerne. Diesmal bin ich etwas spät dran, denn wir waren verreist. Allerdings habe ich bereits vor der Abreise die Wolle bestellt. Ich wollte diesmal kein Risiko eingehen und meine Lieblingswolle war im Angebot. So vergaß ich alle guten Vorsätze und ging online shoppen. Das Ergebnis ist ein grüner Karton mit schöner lila Wolle.

Ich orientiere mich ein wenig an dieser Anleitung. Ich werde meine "Jolly May" allerdings etwas länger stricken und ohne den Volant in der Taille.

Gestrickt habe ich noch nicht, denn wir sind erst gestern heimgekehrt.

Die anderen Ideen zum Thema Herbstjacken gibt es hier.
Danke an Monika für die Organisation.
Schön, wieder gemeinsam zu stricken.
LG Monika

Donnerstag, 5. Oktober 2017

Auf den Nadeln im Oktober

Ich war letzten Monat sehr fleißig an den Nadeln. Das bedeutet bei mir aber auch, dass meine Nähmaschine nicht viel zu tun hatte.

Mit etwas Verzögerung sind auch meine #diedreivomblogKAL-Socken fertig. Das war ein Knit-Along, der sich bei Facebook traf. Er war schon 3 Wochen beendet, als meine Socken endlich fertig wurden. Die Wolle stammt aus Flensburg und wurde von "Wollsucht" (ein toller Laden in der "roten Straße") selbst gefärbt. Details dazu hier.

2x Modern Love
Ich stricke momentan sehr viel aus meinem Fundus und habe mir vorgenommen erst wieder neue Wolle zu kaufen, wenn eine Plastikbox leer ist. So habe ich zwei Tücher mit Wolle aus dem Stash gestrickt. Details dazu gibt es hier und hier.
Glitzerfaden


Ich schaffe es nur schwer Wolle zu entsorgen. Selbst echte Fehlkäufe versuche ich noch zu verwerten. Hier war es ein grünes Weihnachtsgarn ("Tannenbaum" von Traumgarne.de) mit Glitzer. Ich hatte es für ein Weihnachtsprojekt gekauft, das nie umgesetzt wurde. Ich habe in einer nervigen Aktion, die von meinem Mann mit Kopfschütteln beobachtet wurde, den Glitzerfaden entfernt.

Die verbleibenden grün/brauen Fäden habe ich mit einem braunen Bambusgarn kombiniert und stricke erneut ein Modern Love.

Nach diversen vergeblichen Versuchen (die Wickeljacke von hier habe ich geräufelt) verarbeite ich die Lacewolle von Drops jetzt zu einem Häkelschal. Es ist das Titelmodel dieser Zeitschrift. Das Projekt könnte allerdings etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen, da Nadel und Wolle sehr fein sind!


Die anderen Strick- und Häkelprojekte seht ihr bei "auf den Nadeln" im Oktober.
LG Monika






Sommerkleid wird zum Rock




Mein Kleiderschrank ist übervoll und darunter sind auch Teile, die ich nicht mehr trage. So auch dieses Sommerkleid, aus dem ich inzwischen "rausgewachsen" bin.

Ich mag das Stoffdesign immer noch sehr gern und konnte mich daher nicht zu einer Entsorgung durchringen. Es handelt sich um einen sehr feinen leicht glänzenden Satin aus 100% Poly... Ich habe sogar den Reißverschluss gerettet.

Damit der Rock auch mit Strumpfhose tragbar ist, habe ich ihn gefüttert. Ich habe die beiden Röcke oben zusammengenäht und einen Gummizug eingearbeitet.

Dann musste der Saum noch abgepustet und neu gesäumt werden. Fertig!!

Die Fotos entstanden bei der Vorbereitung der Ausstellung "Black Romantic". Ein Highlight war ein paar riesige Flügel aus schwarzen Federn.
Ich zeige das beim RUMS.

Dienstag, 3. Oktober 2017

Projekt Gruppenkostüm Lokelani

Lokelani (Rose des Himmels)
Ich habe bereits hier und hier darüber berichtet, dass unsere Hulatanzgruppe ein neues Gruppenkostüm brauchte. Ich kann jetzt sagen das Projekt wurde erfolgreich abgeschlossen und die Sarongröcke am Wochenende mit viel Spaß eingeweiht. Wir sind bei einer Tanzshow aufgetreten, die von unserer Trainerin organisiert wurde.

Wir waren der exotische Bestandteil der Show, gemeinsam mit zwei Tänzerinnen, die einen Tahiti-Hula zeigten. Es ist bei Hobbytänzerinnen weit verbreitet, die Kostüme selber zu nähen. So dass es auf der Bühne nicht nur viele schöne Tänze zu bewunder gab, sondern auch jede Menge künstlerisches Schneiderhandwerk.

In der Pause gab es dann auch noch ein Gelegenheit die Gruppe in ganzer Schönheit zu fotografieren. Zwei der Tänzerinnen haben ihre Röcke selber genäht und dabei meinen Schnitt verwendet. Es stellte sich als ungemein praktisch heraus, dass die Röcke mit Druckknöpfen geschlossen werden, denn der Ablauf des Auftritts verlangte ein rasantes Umziehen hinter der Bühne.
Ich zeige das Projekt beim Creadienstag!