Donnerstag, 29. Oktober 2015

Theatertuch (Resteverwertung 3)

Im Rahmen meine Restverwertung wollte ich mich gerne an diesem irren Boom von Tüchern beteiligen. Im Netz werden Tücher gehäkelt und gestrickt, dass man sich wirklich fragt, warum man auf der Straße diese Werke nie zu sehen bekommt. Ich bin eigentlich nicht der Tüchertyp aber manchmal juckt es mich doch in den Fingern der Masse zu folgen. Ich habe also meinen Fundus durchwühlt und eine Sockenwolle mit Glitzerfaden gefunden. Total doof zu stricken und deswegen schon lange auf die Verwertung wartend. Da ich oft ins Theater gehe, bestand damit die Möglichkeit ein tragbarenes Tuch zu machen, welches auch zum Einsatz kommen würde. Ich wollte etwas einfaches häkeln und entschied mich für das Half-Granny-Muster. Irgendwann war die Wolle alle, aber das Tuch noch zu klein. Also noch mal die Restbox durchwühlen. Ich fand eine uralte Wolle aus Silber/Gold-Plastik. Damit habe ich das Tuch noch etwas vergrößert. Als kleines Bonbon gab es dann noch ein passendes Häkelblümchen.

Ich zeige das bei RUMS






Mittwoch, 28. Oktober 2015

Graue Strickjacke (Wiebke 2)

Ein Bild aus dem Büroalltag!


Meike präsentiert heute ein tolles buntes Wickelkleid und ich bin beim MMM mit meiner zweiten Strickjacke nach der "Schlampenmethode" (ohne konkrete Anleitung) dabei. Sie wurde schon besser als mein erstes rotes Jäckchen. Man braucht einfach ein bisschen Übung!

Inzwischen habe ich diverse Tipps dazu im Netz gefunden aber ich orientiere mich immer noch an Wiebke (Kreuzberger Nähte).


Ich habe die Merino-Classic von Junghans verwendet. Nach dem Spannen waren die Ärmel zu lang und ich musste räufeln (siehe hier). War halb so schlimm! Ich würde die Jacke das nächste Mal ein wenig länger machen. Aber ich hatte erwartet, dass da nach dem Waschen noch einige Zentimeter dazu kämen. Die Passform ist noch nicht perfekt, aber ich habe noch so viele Wunschfarben zu stricken, dass das sicher immer besser klappt.


Ich habe mir schon für nächsten Dienstag die Fernbedienung reserviert, um Meike und natürlich auch Ella in voller Aktion in der neuen Nähshow zu erleben. Ich bin schon sehr gespannt.

Schön wieder dabei zu sein!

LG Monika

Dienstag, 27. Oktober 2015

Josephinentuch (2) für Marlies

Meiner Schwiegermutter ist immer kalt am Hals. Also habe ich ihr eines meiner bewährten Josephinentücher zum Geburtstag gestrickt. Die Wolle ist eine Sockenwolle von EBAY mit einem langen Farbverlauf. Ich habe 200g verbraucht.
Ich nehme für die dünne Sockenwolle NS 5, da wird das Ergebnis dann so schön fluffig. Es sind nur rechte Maschen! Ich stricke so etwas gerne, wenn die Konzentration für schwierige Muster nicht mehr ausreicht oder mir bei sehr dünnen Nadeln die Finger weh tuen. Das Ergebnis finde ich sehr gelungen!
Zum Abschluss habe ich hier noch eine Rüsche angestrickt. Dafür wird jede zweite Masche verdoppelt und das in jeder zweiten Reihe! Man sollte sich dafür nur ausreichend Wolle zurückbehalten, denn das frisst richtig Garn.
Nun noch ein paar Tragebilder für die sich mein nette Kollegin Heidi zur Verfügung gestellt hat.




Donnerstag, 22. Oktober 2015

Erdbeeren im Herbst

Den Stoff hat man während des Sommers ganz oft in vielen Blogs gesehen. Es gab jede Menge Kinderkleidung aus diesem Stoff. Dann fand ich diesen Post vom Erdbeerkleid. Also auch für Damen über 7 Jahre geeignet. Da musste ich ihn einfach haben! Da ich die Liv mit dem Taillenbündchen besonders schön finde, war der Schnitt schnell gefunden.

Dann lag der Stoff einige Wochen zugeschnitten in meiner Nähecke. Der Sommer ist nun schon längst vorüber und ich fand endlich die Zeit zum Nähen.


Heute bin ich bei RUMS dabei
...und bei der Lieblingsshirts-Linkparty!

Dienstag, 20. Oktober 2015

Peters Schürze

Ich habe als Gastgeschenk für einen Hobbykoch eine Schürze genäht. Die Anleitung ist von KüchenTango. Der Stoff ist von einem Stoffhändler bei Dawanda. Einmal Meterware und ein Panel!
Den Namen habe ich mit doppelt aufbügelbarer Vliseline fixiert und dann mit einem eng eingestellten Zick-Zack-Stick umnäht.


verlinkt mit Creadienstag + DienstagsDinge


Mittwoch, 14. Oktober 2015

Hulakleid

Lucy zeigt heute beim MMM Herbstliches. Das Strickjäckchen gefällt mir gut. Ich reise kleidungsmäßig heute nach Hawaii und zeige keine Alltagskleidung, sondern mein Kleid für das wöchentliche Hula-Tanz-Training.



Im hawaiianischen Hula gibt es zwei grundlegende Stilrichtungen. Der Kahiko steht für die ursprüngliche Art des Hulas und der Auana für die moderne Art des Tanzes. Die Kostüme entsprechen dem Stil des Tanzes. Den Kahiko tanzt man im traditionellen Pau und den Auana in eher eleganten langen Kleidern.


Nachdem ich einen Pau genäht hatte, wuchs der Wunsch nach einem Hulakleid. Wenn man sich die Videos des größten Hula-Wettbewerbes (Merrie Monarch Festival) auf Hawai ansieht, stellt man fest, dass dort beim Auana ein sehr eleganter Still getragen wird. Die Damen schwingen teilweise in echten Abendkleidroben über die Bühne. Das war mir dann doch zu viel. Ich wollte ein langes bequemes Kleid mit Volant, aber nicht zu festlich. Es sollte auch für das normale Training geeignet sein und auch einige Wäschen gut vertragen. Ich hatte in meinem Fundus noch einen sehr alten Burdaschnitt (man soll doch wirklich niemals etwas wegschmeißen!) für ein Kleid mit Prinzessnähten und entwickelte den Rest beim Nähen. Den Volant habe ich in Form einer Schnecke zugeschnitten.

Irgendwie war dann alles zu weit. Der Baumwollstoff enthält etwas Elastan und wird beim Tragen immer weiter. Also erstmal abnähen. Dabei musste ich auch den Reißverschluss versetzten. Da passiertes es, ich habe den Reißverschluss zerstört! Supi! Ich ging auf volles Risiko und habe die Naht einfach zugenäht. Jetzt muss ich mich zwar etwas winden aber ich komme trotzdem rein.


Das Kleid wurde auch schon bei einem 5-stündigen Hula-Workshop getestet und für gut befunden. Bequem und nicht einengend!


Schön wieder dabei zu sein!
LG Monika

Samstag, 10. Oktober 2015

Neues Blog-Header-Bild

Ich war nicht richtig glücklich mit dem "Kopf-Foto" im Blog. Es war irgendwie eine Notlösung und passte nicht wirklich zu einem Näh-Blog.


Aber ich glaube jetzt habe ich das richtige Bild gefunden. Das Motiv hat meine Freundin Meike bei einem gemeinsamen Besuch des Museums "Tuch und Technik" in Neumünster entdeckt. Es ist der Farbsortierschrank einer Tuchfabrik, der Bestandteil der Ausstellung ist.


Mittwoch, 7. Oktober 2015

Lieblingsstück (Resteverwertung 2)

Mit einer Häkelweste zum MMM, wo Katharina (der Kleiderschnitt ist total mein Geschmack) und auch die anderen, so tolle Nähergebnisse vorzeigen?
Aber dieses kleine Teil ist mein absolutes Lieblingsstück in diesem Herbst geworden. Gerade jetzt, wo es für die Sommersachen wirklich zu kalt ist, man aber auf keinen Fall die Winterpullover anziehen will, hat sich diese Weste zum echten Helfer in der Not entwickelt. Die Farbkombi passt fast zu allem und der Wärmefaktor ist im Moment genau richtig!


Ich unternehme immer mal wieder den verzweifelten Versuch meinen Restekorb etwas zu leeren. Hier habe ich verschiedene Reste von Sockenwolle kombiniert. Ich habe mir ein Muster aus diesem Buch ausgesucht und dann einfach nach Gefühl los gehäkelt. Die Knöpfe sind aus meinem Fundus.



Schön wieder dabei zu sein, wenn auch diesmal etwas bescheiden!
LG Monika

Ich zeige das auch bei Häkelliebe



Donnerstag, 1. Oktober 2015

Auf den Nadeln im Oktober

Ich machen jetzt das zweite Mal bei "auf den Nadeln" mit, wo jeder seine Strick- und Häkelprojekte vorstellen kann.

Die Sockenwolle aus 100% Plastik aus dem Septemberpost habe ich zu Nagellacktrocknungssocken verarbeitet. Sie wurden auch schon getestet. Funktioniert prima!


Da ich das "Doubleface-Stricken" erst mal aufgeschoben habe und gerade rechtzeitig die neue Wolle eintraf, habe ich jetzt Zeit (und Lust) das Josephinentuch als Geburtstagsgeschenk für meine Schwiegermutter zu stricken.

Außerdem habe ich bei Ebay ein schönes dunkelbraunes Viskosegarn ersteigert. Ich bevorzuge Viskose und Baumwolle, wenn ich die Sachen direkt auf der Haut trage. Ich hatte bei Sylvia (Blog: Frauenoberbekleidung) einen schlichten Pullover gesehen, der trotzdem den gewissen Chic hat. Also Maschenprobe gemacht und eifrig gerechnet. Schauen wir mal, ob das passt.


Ansonsten herrscht bei mir im Moment ganz klar das Motto:


Ich bin fertig, darf ich räufeln?!?


Meine rote Jacke war als kurzes Jäckchen gedacht. Im Praxistext hat sie sich jedoch als etwas zu kurz herausgestellt. Da noch Wolle vorhanden ist, Maschen herausfädeln und noch mal nach unten einige Zentimeter anstricken. Vorher mussten natürlich die Knöpfe und die Bündchen wieder entfernt werden. So wird man nie fertig!


Die graue Jacke passte super aber nach dem ich sie durchs Wasser gezogen und liegend getrocknet hatte, waren die Ärmel zu lang und die Ärmelbündchen zu weit.


Also auch hier räufeln und noch mal neu stricken.


Ich verstehe, warum so viele lieber Tücher stricken, da muss man sich mit diesen Problemen nicht herumschlagen. Aber ich trage einfach keine Tücher und würde nur Schrankobjekte fabrizieren.

Schön wieder dabei zu sein!
LG Monika